Objekt des Monats Juli 2017

Tipus Tiger

Tipu's Tiger © Victoria and Albert Museum, London

Tipu‘s Tiger, gebaut ca. 1793 in Mysore/Südindien, ist ein lebensgroßer Automat, der einen Tiger bei der Attacke auf einen britischen Soldaten zeigt. Den Automaten aus bemaltem Holz und Metall ließ Tipu Sultan (1750-1799), der Herrscher von Mysore, während seiner Kriege gegen die Armee der East India Company bauen. Im Inneren des Tigers befindet sich eine kleine Orgel-Klaviatur mit 17 Tasten. Der Automat wird mit einer äußeren Kurbel angetrieben und erzeugt entsprechende Geräusche, wie das Brüllen des Tigers und die Schreie des britischen Soldaten. Die für die Pfeifen verwandte Bronze stammt aus Mysore und wurde mit vermutlich französischer Mechanik kombiniert.

Was den Automaten so interessant macht, ist die enorm politische Botschaft, die sein Besitzer, Tipu Sultan, damit verband. Der indische Herrscher war einer der erbittertsten Gegner der britischen Expansion nach Indien. Vor allem durch den Import europäischer Waffentechnik und deren Weiterentwicklung in Mysore durch indische und angeworbene französische Ingenieure und Mechaniker stellte er eine hochmoderne Armee auf, welche die Soldaten der britischen East India Company nur durch Militärbündnisse mit den benachbarten indischen Herrschern besiegen konnten.

Tipu’s Tiger visualisiert zum einen die aktive Gegnerschaft dieses indischen Herrschers gegenüber den Briten, die erst in einem langwierigen Prozess Teile des Subkontinents zu erobern imstande waren. Zum anderen verweist der Gegenstand auf die technologische Modernität, die aus der Fusion indischer und europäischer Mechanik vor Ort erwuchs. Nach dem britischen Sieg über Tipu Sultan 1799 wurde der Automat in das Museum der East India Company gebracht und steht heute im Victoria and Albert Museum/London. Folgendes Video zeigt, wie er heute, über 200 Jahre nach seiner Herstellung, noch benutzt werden kann: https://www.youtube.com/watch?v=hhIIEv5Rt9g

(Text: Prof. Dr. Ulrike v. Hirschhausen)