Dr. Maria Framke

Historisches Institut der Universität Rostock
Neuer Markt 3, R. 403c
18055 Rostock

Telefon: +49 381 498-2724
E-Mail: maria.framkeuni-rostockde

Forschungsgebiete

  • Geschichte Südasiens (19.-20. Jahrhundert)

  • Kolonialismus und Imperialismus
  • Faschismus
  • Transnationale Geschichte
  • Geschichte des Humanitarismus

Aktuelles Forschungsprojekt

Zur Person

  • 2001: B.A. in Betriebswirtschaft für Industriebetriebe an der Berufsakademie Berlin

  • 2001-2007: Studium der Geschichte und Gesellschaft Südasiens und der Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin, an der Freien Universität Berlin und an der School of Oriental and African Studies London
  • 2007-2008: Koordination des Masterprogramms „Modern Global History“ der Jacobs University Bremen und der Universität Bremen
  • 2009-2014: Lehraufträge an der Humboldt-Universität Berlin und der ETH Zürich
  • 2010-2011: Koordination des DAAD-Projektes „A New Passage to India“ am Centre for Modern Indian Studies, Universität Göttingen
  • 2011: Promotion zum Thema „Wahrnehmungen und Aneignungen von Faschismus und Nationalsozialismus in Indien, 1922-1939“ an der Jacobs University Bremen bei Prof. Dr. Harald Fischer-Tiné, gefördert durch das „Global History Stipendium“ der WBG, sowie durch Stipendien des DHI London, DHI Rom und des DAAD
  • 2011-2012: wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB „Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel“ an der Humboldt-Universität Berlin
  • 2013-2015: Postdoktorandin an der ETH Zürich am Lehrstuhl für die Geschichte der modernen Welt mit dem Forschungsprojekt „South Asian Humanitarianism in armed conflicts, 1899-1949“
  • seit April 2015: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische und Neueste Geschichte der Universität Rostock

Mitgliedschaften/Ämter

  • IZSAF - Interdisziplinäre Zeitschrift für Südasien-forschung, Herausgeberin
  • Gründungsmitglied der Vereinigung Y-SASM (Young South Asia Scholars Meet)
  • Mitglied des European Network in Universal and Global History (ENIUGH)
  • Mitglied der European Association for South Asian Studies (EASAS)
  • Redaktionseditorin für Südasiatische Geschichte bei H-Soz-Kult

Publikationen

Monografien

Monografien

  • Delhi – Rom – Berlin. Die indische Wahrnehmung von Faschismus und Nationalsozialismus, 1922-1939, Darmstadt 2013

Herausgeberschaften

Herausgeberschaften

  • The Routledge Handbook of the History of Colonialism in South Asia, Routledge, zusammen mit Harald Fischer-Tiné (erscheint 2020).
  • Fokus „Revisiting Partition seventy years later: Of layered echoes, voices and memories“, zusammen mit Anandita Bajpai, South Asia Chronicle, 7 (2017).
  • „Humanitarismus“, zusammen mit Joel Glasman, Themenheft WerkstattGeschichte, 68 (2015).
  • Indologie und Südasienstudien in Berlin. Geschichte und Positionsbestimmung, zusammen mit Hannelore Lötzke und Ingo Strauch, Berlin 2014.
Zeitschriftenaufsätze

Zeitschriftenaufsätze

  • „‘We must send a gift worthy of India and the Congress!‘ War and political humanitarianism in late colonial South Asia“, in: Modern Asian Studies, 51 (2017) 6, S. 1969-1998.
  • „Political humanitarianism in the 1930s: Indian aid for Republican Spain“, in: European Review of History, 23 (2016) 1-2, S. 63-81.
  • „Shopping Ideologies for Independent India? Taraknath Das’s engagement with Italian Fascism and German National Socialism“, in: Itinerario, 40 (2016), 1, S. 55-81.
  • „Vorbild oder Feindbild? Die Wahrnehmung Japans in Indien von 1915-1920“, in: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung, 34 (2011), S. 103-120.
  • Umstrittene Geschichte. (Anti-)Faschismus und (Anti-)Kolonialismus in Indien“, zusammen mit Jana Tschurenev, in: Prokla, 158 (2010) 1, S. 67-83.
Aufsätze in Sammelbänden

Aufsätze in Sammelbänden

  • „India’s freedom and the League of Nations: public debates 1919-1933“, in: Matthias Zachmann (Hg.), Asia after Versailles. Asian Perspectives on the Paris Peace Conference and the Post-War World, 1919-1933, Edinburgh 2017, S. 124-143.
  • „Die Rolle der Berliner Indologie und Indienkunde im ‚Dritten Reich‘“, in: Maria Framke, Hannelore Lötzke und Ingo Strauch (Hg.), Indologie und Südasienstudien in Berlin: Geschichte und Positionsbestimmung, Berlin 2014‚ S. 89-128.
  • „International events, national policy. The 1930s in India as formative period for Non-alignment“, in: Natasa Miskovic, Harald Fischer-Tiné und Nadia Boskovska, (Hg.), Non-Aligned Movement and the Cold War, London 2014, S. 37-56.
  • „Internationalizing the Indian War on Opium: colonial policy, the nationalist movement and the League of Nations“, in: Harald Fischer-Tiné und Jana Tschurenev (Hg.), A History of Alcohol and Drugs in Modern South Asia: Intoxicating Affairs, London 2013, S. 155-171.
  • „Fascist Italy: Ideal Template for India's Economic Development“, in: Hagen Schulz-Forberg (Hg.), Zero Hours: Conceptual Insecurities and New Beginnings in the Interwar Period, Brüssel 2013, S. 77-96.
  • „Anti-Koloniale Solidarität? Der Abessinienkrieg, Indien und der Völkerbund“, in: Sönke Kunkel und Christoph Meyer (Hg.), Aufbruch ins postkoloniale Zeitalter: Globalisierung und die außereuropäische Welt in den 1920er und 1930er Jahren, Frankfurt am Main/ New York 2012, S. 190-207.
Sonstige Publikationen

Sonstige Publikationen

Aktuelle Vorträge

Aktuelle Vorträge

  • 2018: Panel „Relief für die eigene Community: Humanitäre Organisationen in der Heimat und in der Fremde“, Ko-Orgarnisatorin, darin Vortrag „Die Congress Medical Missions in Burma 1942 and Malaysia 1946: Indische humanitäre Hilfe im Kontext von Weltkrieg, Freiheitskampf und Dekolonisation“, 52. Deutscher Historikertag, Münster, 25.-28.09.2018.
  • 2018: Vortrag „Vorbild oder imperialer Aggressor?: Indische Wahrnehmungen des faschistischen Italiens in der Zwischenkriegszeit“, im Panel „Mussolini transnational: Zur Auseinandersetzung mit dem italienischen Faschismus in Asian in der Zwischenkriegszeit“, 52. Deutscher Historikertag, Münster, 25.-28.09.2018.
  • 2018: Keynote „‘We fight for the liberation of humanity’: Exploring the entangled web of Indian Anti-colonialism, (humanitarian) internationalism and Pan-Asian solidarity in the 1930s and 1940s“, Workshop „Trans-imperial cooperation and transfers in the age of colonial globalization: Towards a triangular history of colonialism?“, Erfurt 22.-24.03.2018.
  • 2018: Vortrag: „India a safe haven for Jewish refugees? Exploring the entangled web of Indian anti-fascism, anti-colonialism and humanitarian solidarity in the interwar period“, Konferenz „In global transit: Jewish migrants from Hitler’s Europe in Asia, Africa, and beyond“, Kolkata, 14.-16.02.2018.
  • 2017: Panel „Anti-imperial biographies in transnational perspective“, Ko-Organisatorin, ENIUGH Congress 2017, Budapest, 31.08.-03.09.2017, darin Vortrag „Anti-colonial rebel, false diplomat, endeavouring professor: the multiple lives of Devendra Nath Bannerjea“.
  • 2017: Panel „War and Humanitarianism in Asia, c. 1900-1950“, Ko-Organisatorin, ICAS 2017, Chiang Mai, 20.-23.07. 2017, darin Vortrag „Non-state humanitarian relief during World War II: The Indian Burma refugees“.
  • 2017: Vortrag „Non-Governmental Relief Organizations in Postcolonial India and Pakistan: Redrawing the Boundaries of Gender in Terms of Femininity and Masculinity?“, Konferenz „Gender & Humanitarianism: (Dis-)Empowering Women and Men in the Twentieth Century“, IEG Mainz, 29.06.-01.07.2017.
  • 2017: Vortrag „Freiwilligkeit in kolonialen Gesellschaften?: Britisch-Indien im Ersten Weltkrieg“, Workshop „Freiwilligkeit aus globaler Perspektive“, Universität Erfurt, 14.-15.06.2017.
  • 2017: Vortrag „Solidarity with Spain and China: the entangled worlds of political humanitarianism and anti-imperialism in late colonial South Asia“, Konferenz „Nodes, Networks, Orders: Three Global History Workshops on Transformative Connectivity“, Leiden, 20.-22.04.2017.