Auslandsaufenthalt

Ein Auslandsaufenthalt bereichert das Studium und wertet den Lebenslauf enorm auf. Oftmals sind im Ausland gesammelte Erlebnisse besonders prägend, und Erfahrungen und Kontakte aus dieser Zeit gehören zu den wichtigsten, die man aus dem Studium mitnimmt. Im Ausland erworbene Kompetenzen (insbesondere Sprachkenntnisse) können von unschätzbarem Wert für das Studium und die berufliche Qualifizierung sein.

Ein solcher Aufenthalt kann auf verschiedene Weise sinnvoll gefüllt und finanziert werden: Neben dem klassischen Erasmus-Austausch bieten sich verschiedene Förderprogramme des DAAD und Praktika an, die ebenfalls durch das Erasmus-Programm finanziell unterstützt werden können. Das Historische Institut erkennt im Ausland erbrachte Studienleistungen nach Möglichkeit an. Das Europäische-Punkte-Transfer-System (ECTS) bietet dafür gute Voraussetzungen.

Dauer und Art des angestrebten Aufenthalts bestimmen meist den günstigsten Zeitpunkt: Grundsätzlich bietet es sich an, nach etwa der Hälfte des Studiums für ein Semester oder ein Jahr an eine ausländische Universität zu gehen; dafür sollte etwa ein Jahr im Voraus mit der Planung begonnen werden. Kürzere Aufenthalte (etwa im Rahmen eines Praktikums) lassen sich flexibler organisieren.

Studierende, die sich für ein Studium oder ein Praktikum im Ausland interessieren, können sich zur Beratung an den Beauftragten für Erasmus und Auslandsangelegenheiten und an das Rostock International House der Universität Rostock wenden. Weitere Informationen finden sich auch auf der Seite der Philosphischen Fakultät.